Robert P. Engelmann

Berufliche Vita

Rechtsanwalt Robert Engelmann wurde am 11.01.1965 in Frankfurt am Main geboren, wo er auch aufwuchs. Nach dem Abitur begann er mit dem Studium der Rechtswissenschaften an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt. Im Jahr 1992 erwarb er das 1. juristische Staatsexamen. Die Referendarzeit erfolgte am Landgericht Darmstadt. Das 2. Staatsexamen legte er 1995 ab.

Während seines Studiums und des Referendariats war Rechtsanwalt Engelmann bei einer deutschen Großbank und bei einer Anwaltskanzlei als juristischer Mitarbeiter tätig und konnte so erste Erfahrungen sammeln. Nach seiner Zulassung als Rechtsanwalt im Jahr 1996 und einer kurzen Tätigkeit in einem international ausgerichteten Unternehmen, sowie als angestellter Anwalt mit Schwerpunkten im Familien- und Arbeitsrecht, war er als Sozius und amtlich bestellter Notarvertreter eines Anwaltsnotars tätig.

Im Jahr 2001 gründete er das Anwaltsbüro Engelmann, damals noch mit Sitz in Weiterstadt (Landkreis Darmstadt-Dieburg).

Zum 01.03.2015 wurde die Kanzlei nach Bingen am Rhein verlegt.

Fachanwalt für Familienrecht ist Rechtsanwalt Engelmann seit 2001 und seit  2002 Fachanwalt für Arbeitsrecht. Regelmäßig nimmt er an Fortbildungen, weit über das von der Fachanwaltsordnung vorgeschrieben Maß hinaus teil, um sein Wissen stets auf dem aktuellen Stand zu halten.

Rechtsanwalt Engelmann berät und vertritt Sie auf dem Gebiet des gesamten Zivilrechts, mit den Schwerpunkten

Arbeitsrecht - Familienrecht - Erbrecht - Vereinsrecht - Verkehrsrecht - Mietrecht u.v.m.

Er ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaften Arbeitsrecht und Familienrecht im Deutschen Anwaltsverein.

Private Vita

Rechtsanwalt Engelmann ist seit 22 Jahren mit ein und derselben Frau verheiratet, was einige Kollegen aus der Riege der Scheidungsanwälte als "geschäftsschädigend" erachten, er aber als bodenständig betrachtet. Er hat zwei (anstrengende aber - wie er findet - gut geratene) Kinder.

Lange Jahre war Rechtsanwalt Engelmann als Kommunalabgeordneter in der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Weiterstadt sowie in mehreren Ausschüssen und städtischen Gremien tätig. Darüber hinaus hat er an sozialen Projekten mitgearbeitet, insbesondere dem "Bündnis für Familie" und dem Projekt "Mittagstisch", dessen Kuratorium er von der Gründung bis 2011 angehörte. Letzteres ermöglicht Kindern, die in einem schwierigen und/oder sozial geschwächten familiären Umfeld aufwachsen, eine Teilnahme am regelmäßigen Mittagessen in der Kita und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Förderung und Integration.

Im Jahr 2011 wagte er den Sprung über den Rhein und ließ sich mit seiner Familie in Bingen am Rhein nieder. Dort lebt er "als Binger mit hessischem Migrationshintergrund".

Da Spaß und Frohsinn im Leben nicht zu kurz kommen dürfen, ist er seit einigen Jahren im Binger Karneval aktiv, als Kassierer, Redner, Tänzer und u.v.m. des Gruber-Narren-Club e.V. Darüber hinaus ist er aktiv im Altherrenverband der Burschenschaft Holsatia e.V.

Als Mitglied des Binger Winzerfeschtbube e.V. hält er zudem 11 Tage im Jahr die Tradition hoch und fordert die Rückkehr der "Woiborsch".

Zum Seitenanfang